Inhaltsbereich

K21 Ständehaus, Düsseldorf

Planungswettbewerbe

In seinen Baupolitischen Zielen bekennt sich das Land Nordrhein-Westfalen zum Instrument des Planungswettbewerbs. Sie sind Teil einer qualitätssichernden, demokratischen und transparenten Planungskultur und schaffen die Voraussetzung für innovative und nachhaltige Lösungsansätze. Im Wettstreit um die beste gesamtplanerische Lösung werden funktionale, wirtschaftliche und gestalterische Aspekte gleichberechtigt berücksichtigt. Architekten- und Ingenieurwettbewerbe machen gleichermaßen die gestalterischen, baukulturellen und technologisch innovativen Elemente unserer gebauten Umwelt für die Öffentlichkeit nachvollziehbar. Darin zeigt sich die Demokratie als Bauherr besonders gut.

Für alle städtebaulich bedeutsamen Landesbauten sowie bei größeren Baumaßnahmen der Unikliniken und Hochschulen führt das Land Nordrhein-Westfalen regelmäßig Planungswettbewerbe auf den Gebieten der Architektur, des Städtebaus und der Freiraumplanung durch.

 

Auswahl aktueller Wettbewerbsverfahren:

  1. Uniklinik RWTH Aachen: Neubau Zentral-OP, 1. Preis: HENN/C.F. Møller Architects
  2.      Uniklinik Köln: Baufeld West, 1. Preis: gmp Architekten
  3.      Universität zu Köln: Areal Unicenterparkplatz, 1. Preis: Gernot Schulz Architektur
  4. Universitätsklinikum Bonn: Neubau Eltern-Kind-Zentrum, 1. Preis: Nickl & Partner Architekten
  5. Universitätsklinikum Münster: Fassadensanierung der Bettentürme, 1. Preis: Kleihues + Kleihues

 

 

Die "Richtlinie für Planungswettbewerbe" des Bundes (RPW 2013 - Fassung vom 31.01.2013) findet in Nordrhein-Westfalen entsprechende Anwendung.

Erlass "Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013)"

 

Die Publikation "RPW 2013 - Fassung vom 31.01.2013" steht auf der Internetseite des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat zum Download bereit:

RPW 2013 - Fassung vom 31.01.2013


MGEPA im Überblick


© MHKBG Nordrhein-Westfalen