Inhaltsbereich

Center for Digital Photonic Production (CDPP), RWTH Aachen © formitas GmbH

Digitale Baukostenplanung

Herkunft der Daten © qu-int.com

 

Digitale Baukostenplanung umfasst die durch digitale und vernetzte Prozesse gestützte Sammlung, Aufbereitung und Verwendung von Daten. Dieser Prozess begleitet und überschreitet jede Einzelbaumaßnahme und zielt auf die stetige Verbesserung der Kostensicherheit für zukünftige Planungen.

 

Seit Ende der 1970er Jahre erfolgt die zentrale Erfassung und Auswertung von Planungs- und Kostendaten der Länder durch die Informationsstelle für Wirtschaftliches Bauen (IWB) in Freiburg, die als Dienstleister im Auftrag der Bauministerkonferenz tätig ist. Die Datenauswertung mittels digitaler Methoden ermöglicht die Entwicklung von Kenndaten und Softwarelösungen zur frühzeitigen Ermittlung von Baukosten und zum Benchmarking von Baunutzungskosten. Für die Bauverwaltungen der Länder ist die kennwertbasierte Kostenermittlung zu einem unverzichtbaren und verlässlichen Planungsinstrument geworden.

 

In Nordrhein-Westfalen sind derzeit die DV-Produkte PLAKODA und RBK Neubau im Einsatz. Die Bereitstellung und Implementierung der Programmsysteme ebenso wie die Einführung der jährlich aktualisierten BMK-Orientierungswerte für Hochschulgebäude in die Landesverwaltung liegt in der Verantwortung des MHKBG.

 


MGEPA im Überblick


© MHKBG Nordrhein-Westfalen