Informationen aus dem Ministerium

16Okt 2018

Ministerin Scharrenbach unterzeichnet Zielvereinbarung: 11.000 m² neues Bauland für rund 200 Wohnungen in der Stadt Rheinberg

rheinbergAuf dem Gebiet Westlicher Annaberg in der Stadt Rheinberg wird mit Hilfe der Landesregierung neues Bauland und Platz für etwa 200 Wohneinheiten entstehen. Dazu unterzeichneten Ministerin Ina Scharrenbach und Bürgermeister Frank Tatzel im Rahmen des Programms der kooperativen Baulandentwicklung der Landesregierung eine Zielvereinbarung.

Neues Bauland ist in Rheinberg wichtig, da derzeit viele Familiengründer in die Stadt ziehen. Das Plangebiet kann hier Entlastung schaffen: Es ist verkehrsgünstig gelegen und sieht ein sozial gemischtes Wohnquartier aus Ein- und Mehrfamilienhäusern mit einem hohen Grünflächenanteil vor. 30 Prozent der Flächen sollen für den geförderten Wohnungsbau zur Verfügung stehen.

Die landeseigene Entwicklungsgesellschaft NRW.URBAN wird nun im Auftrag der Stadt Rheinberg das Gebiet entwickeln und vermarkten. Die NRW.URBAN Kommunale Entwicklungsgesellschaft steht Städten und Gemeinden für die Entwicklung von Bauland als Partner zur Seite, um das stadteigene Fachpersonal zu unterstützen und zügig Grundstücke baureif zu machen. Die Landesregierung hat den dafür zur Verfügung stehenden Rahmen von 20 Mio. Euro auf 100 Mio. Euro verfünffacht. Mit Rheinberg geht nun die siebte Gemeinde nach Telgte, Nordwalde, Herdecke, Eschweiler, Bornheim und Rommerskirchen an den Start.

15Okt 2018

Ministerin Scharrenbach: Zielvereinbarung mit Arbeitsgemeinschaften der Frauenhäuser steht: Mehr Plätze und finanzielle Absicherung für die Zukunft

Weisung an BauaufsichtsbehördenDas Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat heute gemeinsam mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen und der Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser NRW e. V. eine Zielvereinbarung über die Zukunftssicherung der Frauenhäuser in Nordrhein-Westfalen unterzeichnet. Gewalt gegen Mädchen und Frauen stellt in Nordrhein-Westfalen nach wie vor eine zentrale Herausforderung dar.

(Link zur Pressemitteilung)

15Okt 2018

Dorferneuerung 2018 – 5,9 Millionen Euro für 94 Projekte in Orten mit bis zu 10.000 Einwohnern

Weisung an BauaufsichtsbehördenDas Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat heute das „Dorferneuerungsprogramm 2018“ bekannt gegeben: 94 Projekte in 62 Gemeinden werden mit rund 5,9 Millionen Euro unterstützt.

Ministerin Scharrenbach: „Die ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen mit ihren zahlreichen Dörfern und dörflich geprägten Kommunen sind Lebens- und Wirtschaftsräume für nahezu die Hälfte der Einwohner des Landes. Doch ,Land´ ist nicht gleich ,Land´ in Nordrhein-Westfalen: Vielfältige Traditionen, Herausforderungen im Wohnungs- und Arbeitsmarkt, reichhaltige Kultur und Natur prägen die Identität und die Identifikation vor Ort. Das machen die vielen Initiativen und Ideen deutlich, die wir im Rahmen der Dorferneuerung unterstützen.“

(Link zur Pressemitteilung)

Startseitenmeldungen

Meldungsarchiv