10.12.2020

Ministerin Scharrenbach und Minister Wüst: Mut in der Stadtplanung – Start zweier Landeswettbewerbe um Stadtraum und Mobilität in den Kommunen neu zu gestalten 

Bau

Mehr als 100 Millionen Euro für lebenswertere Städte

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung und das Ministerium für Verkehr teilen mit:

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat heute zwei Landeswettbewerbe zur zukünftigen Gestaltung des Stadtraums und der Mobilität im Rahmen einer digitalen Auftaktveranstaltung ins Leben gerufen.

Ab sofort sucht das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung mit dem Landeswettbewerb „Zukunft Stadtraum“ mutige und innovative Konzepte, die den Veränderungen der Land- und Stadträume in Hinblick auf den öffentlichen Straßenraum als Begegnungsraum und den Entwicklungen hin zu einer natürlichen Stadt Rechnung tragen.

Der Landeswettbewerb „Mobil.NRW – Mobilität in lebenswerten Städten“ des Ministeriums für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen hat zum Ziel, Städte bei der Umsetzung von innovativen und zukunftsweisenden Konzepten zur Verbesserung des urbanen Mobilitätssystems zu unterstützen – für saubere, bessere Mobilität in Städten.

„Mut in der Stadtplanung: Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen macht sich gemeinsam mit den Städten natürlich auf in die Zukunft. Mit dem Landeswettbewerb ,Zukunft Stadtaum´ fördern wir die besten Ideen, für lebendige und natürliche Stadt- und Straßenräume in unseren Kommunen. Wir wollen öffentliche Räume und Straßen schaffen, wo sich die Bürgerinnen und Bürger sicher begegnen und von mehr Stadtnatur profitieren können. Dies umfasst auch Konzepte zur Anpassung der Flächen für die verschiedenen Verkehrsarten in unseren Städten. In einem ersten Schritt steht insgesamt ein Preisgeld in Höhe 275.000 Euro für innovative Ideen für den Umbau in bestehenden Quartieren, Lösungen in Neubauquartieren sowie Konzepte zur Umnutzung des Straßenraums bereit. Die zehn überzeugendsten Entwürfe sollen in einem zweiten Schritt Mittel für die Umsetzung aus den Bereichen der Städtebauförderung oder Dorferneuerung erhalten. Bis zum 13. April 2021 können Ideen von Städten, bürgerschaftlichen Initiativen und Projektentwicklern eingereicht werden“ sagt Ministerin Ina Scharrenbach.

Verkehrsministerium fördert mit 100 Millionen Euro

Das Verkehrsministerium ruft Städte, Kreise und Gemeinden auf, Konzepte einzureichen, die echte, pragmatische Alternativen in der Mobilität aufzeigen, wie wir in Zukunft mobil sein wollen. Denkbar sind zum Beispiel eine Stärkung des Fuß- und Radverkehrs oder eine noch dichtere Vernetzung von Bus- und Bahn mit Bike- oder Carsharing-Angeboten. Die Umsetzung der ausgezeichneten Projekte unterstützt das Verkehrsministerium mit insgesamt 100 Millionen Euro bis zum Jahr 2026. Dabei geht es nicht nur um Mobilität in Innenstädten, sondern auch in Nebenzentren und Wohnquartieren.

„Vernetzte, komfortable, saubere Mobilitätslösungen sind Voraussetzung für mehr Lebens- und Aufenthaltsqualität in unseren Städten. Dafür stellen wir jetzt 100 Millionen Euro zur Verfügung. Wir wollen keine Verbote, sondern attraktive Mobilitätsangebote, die jeden Verkehrsträger mit seinen jeweiligen Stärken noch besser macht. Komfortabel, vernetzt und sauber – so sieht die Mobilität der Zukunft in unseren Städten aus. Dafür brauchen wir gute Ideen von den Experten vor Ort“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst MdL beim gemeinsamen Auftakt der digitalen Veranstaltung. „Wir wollen keine Insellösungen – sondern Konzepte, die auf die Eigenheiten der jeweiligen Stadt angepasst werden können. Dass wir dazu gleich zwei Landeswettbewerbe starten, zeigt, wie wichtig der Landesregierung dieses Zukunftsthema ist“, so Minister Wüst.

Hintergrund zu den Landeswettbewerben:

 

Landeswettbewerb „Zukunft Stadtraum“

  • Der zweistufige Wettbewerb „Zukunft Stadtraum“ prämiert in der Stufe I mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 275.000 Euro Ideen für den Umbau in bestehenden Stadtvierteln, ganzheitliche und innovative Lösungen in Neubauquartieren sowie Konzepte für temporäre Maßnahmen, wie beispielsweise zeitlich befristete Umgestaltungen. 
  • In Stufe II werden die prämierten kommunalen Ideen bis zur Entwurfsplanung konkretisiert. Die zehn überzeugendsten Entwürfe sollen einen Fördervorrang für die Umsetzung aus den Bereichen der Städtebauförderung oder Dorferneuerung.
  • Teilnahmeberechtigt sind Städte und Gemeinden, Projektentwickler sowie bürgerschaftliche Initiativen, die sich explizit für Veränderungen von Straßenräumen und Mobilität einsetzen.
  • Eine Anmeldung zum Wettbewerb ist ab sofort unter
    zukunftstadtraum [at] mhkbg.nrw.de möglich. Die Einreichfrist der Ideen endet am 13. April 2021.
  • Der Landeswettbewerb „Zukunft Stadtraum“ wird partnerschaftlich unterstützt vom Städtetag Nordrhein-Westfalen und vom Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen.
  • Weitere Informationen zum Landeswettbewerb „Zukunft Stadtraum“ finden Sie hier.

 

Landeswettbewerb „Mobil.NRW – Mobilität in lebenswerten Städten“

  • Mit dem Landeswettbewerb „Mobil.NRW – Mobilität in lebenswerten Städten“ verfolgt das Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen das Ziel, Städte bei der Umsetzung von innovativen und zukunftsweisenden Konzepten zur Verbesserung des urbanen Mobilitätssystems zu unterstützen. Dafür stehen bis 2026 insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung.
  • In Modellvorhaben werden Wege aufgezeigt, wie die Mobilität in Innenstädten, Nebenzentren und Wohnquartieren verbessert werden kann. Es werden Mobilitätsangebote geschaffen, die echte Alternativen zur motorisierten Individualmobilität sind.
  • Die Projektauswahl erfolgt im Rahmen eines zweistufigen Wettbewerbsverfahrens: In Stufe I wählt eine Jury aus den eingereichten Projektskizzen die Vorhaben aus, die in Stufe II bis zur Umsetzungsreife weiterqualifiziert werden sollen. Für die Weiterqualifizierung der Projektideen können die bis hierhin erfolgreichen Teilnehmer bis zu 20.000 Euro für die Beauftragung eines externen Dienstleisters beantragen. Die am Ende der zweiten Stufe ausgewählten Projekte können ab 2022 in die Umsetzung gehen.
  • Teilnahmeberechtigt sind alle Städte, Kreise und Gemeinden. In der ersten Stufe sollen die Projektskizzen bis zum 16. April 2021 an BessereStadtMobilitaet [at] vm.nrw.de gerichtet werden.
  • Partner des Landeswettbewerbs „Mobil.NRW – Mobilität in lebenswerten Städten“ ist das Zukunftsnetz Mobilität NRW.
  • Weitere Informationen zum Landeswettbewerb „Mobil.NRW – Mobilität in lebenswerten Städten“ finden Sie hier