Inhaltsbereich

Navigationsbild zu Presse

Pressemitteilung

08.09.2017 | Bau: Ministerin Scharrenbach: Denkmalschutz bewahrt Heimat und ermöglicht Zukunftschancen für Nordrhein-Westfalen

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Zum Tag des offenen Denkmals am 10. September 2017 bekennt sich die neue Landesregierung nachdrücklich zum Denkmalschutz. „Denkmalschutz und Denkmalpflege erhalten das kulturelle Erbe Nordrhein-Westfalens und machen es für kommende Generationen zugänglich. Zu dieser Verantwortung stehen wir. Daher werden wir die Fördermittel für die Baudenkmalpflege wieder auf jährlich rund zwölf Millionen Euro anheben“, kündigte Ministerin Ina Scharrenbach an.

 

„Denkmalpflege und Denkmalschutz sind zentrale Bestandteile von Heimat. Das kulturelle Erbe ist Teil des Gedächtnisses unseres Landes. Nordrhein-Westfalen hat den politischen Anspruch und die verfassungsmäßige Pflicht, dieses Erbe zu schützen und zu pflegen“, sagte die Ministerin weiter. Aber Denkmalschutz sei mehr als Traditionspflege. Er sei zukunftsträchtig und biete vielfältige Chancen für Nordrhein-Westfalen. „Denkmäler steigern die Lebensqualität in den Städten, Gemeinden und Kreisen, stiften Identität und schaffen Zusammenhalt“, betonte Scharrenbach.

 

Der Erhalt, die Pflege und Weiterentwicklung sind zudem ein wichtiger Teil der Stadtentwicklung. Denkmäler und deren Geschichte machen Heimat erlebbar und sichtbar. Denkmäler sind die sichtbaren Wurzeln von Heimat. „Aus diesem Grund liegen uns der Denkmalschutz und die Denkmalpflege besonders am Herzen. Ich bin optimistisch, dass wir die Förderung bereits im kommenden Jahr wieder auf eine gute Basis stellen können. Ich sehe  die finanzielle Unterstützung für die Denkmalpflege auch als Dank und Anerkennung für das vielfältige ehrenamtliche Engagement an.“ Privatpersonen, Vereine, Kirchengemeinden, Interessengruppen und unzählige andere Organisationen seien im ganzen Land aktiv, um das archäologische und baukulturelle Erbe des Landes zu erhalten.

 

„Diese überwiegend ehrenamtliche Arbeit genießt unsere besondere Wertschätzung“, sagte Scharrenbach zur Verbesserung der Rahmenbedingungen. Nachdem die Vorgängerregierung große Teile der Denkmalförderung auf eine Darlehnsgrundlage gestellt hatte, waren viele Privateigentümer wegen der weggefallenen Zuschüsse nicht mehr zu Investitionen in den Erhalt des kulturellen Erbes bereit.

 

Hintergrund zum Tag des offenen Denkmals:

  • Am Sonntag, 10. September 2017, öffnen in ganz Deutschland rund 7500 historische Baudenkmale, Parks oder archäologische Stätten ihre Türen. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz in Bonn ist bundesweite Koordinatorin der Aktion.
  • In Nordrhein-Westfalen gibt es etwa 80.000 Baudenkmäler und ungefähr 5.800 Bodendenkmäler (etwa antikes Mauerwerk).

MGEPA im Überblick


© MHKBG Nordrhein-Westfalen