Symbolfoto schüttelnde Hände über Bauplan

Bauaufgaben des Landes

Das Land Nordrhein-Westfalen tritt selbst auch als Bauherr auf.

Das Land als Bauherr orientiert sich bei seinen Baumaßnahmen an den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und an den Interessen des Gemeinwohls. Ihm obliegt eine besondere Verantwortung und Vorbildrolle für die gebaute Umwelt. Staatliche Architektur prägt unser Stadtbild in hohem Maße. Die innere und äußere Gestaltung öffentlicher Bauten ist Ausdruck unseres Gemeinwesens und wird von Bürgerinnen und Bürgern aufmerksam wahrgenommen.

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen agiert als baufachliches Kompetenzzentrums des Landes. Es wirkt an der Erarbeitung von Grundsatzthemen des staatlichen Bauens in Nordrhein-Westfalen sowie in länderübergreifenden Fachausschüssen und Arbeitsgruppen mit und unterstützt durch baufachliche Stellungnahmen und Beratungen bei besonderen Baumaßnahmen. Weitere Aufgaben umfassen unter anderem die baulich-technische Sicherung von Gebäuden und Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen.

Die Durchführung von Baumaßnahmen des Landes erfolgt in Nordrhein-Westfalen durch unterschiedliche Bauherren. Neben dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW als zentraler Immobiliendienstleister der Landesverwaltung zählen dazu unter anderem die sechs Universitätskliniken des Landes, die Universität zu Köln und die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

 

Einführung des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen (BNB)

Ziel ist es, Zertifizierungssysteme für mehr Qualität beim Planen und Bauen von Gebäuden und deren Außenanlagen sichtbar, nachhaltig und in vorbildlicher Weise als ein zentrales Steuerungsinstrument einzusetzen.

Mit klaren Zielvorgaben soll das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen, im Folgenden BNB genannt, regelmäßig angewandt werden und dadurch zur Umsetzung der baupolitischen Ziele des Landes Nordrhein-Westfalen beitragen.

Nicht zuletzt der Rückbau von Gebäuden und damit die Stärkung zirkulären Wirtschaftens ist ein Erfordernis der Nachhaltigkeit und führt zu einem wesentlichen Beitrag künftiger Rohstoffversorgung. All dies betrifft in besonderer Weise den staatlich finanzierten Hochbau, da die öffentliche Hand eine Vorbildfunktion für das private und gewerbliche Bauen innehat.

Das Landeskabinett hat den Runderlass zur Einführung des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen bei Bauangelegenheiten des Landes am 5. Oktober 2021 beschlossen, um dessen Anwendung stufenweise einzuführen. Das Bauministerium steuert die Einführung in Abstimmung mit dem Finanzministerium. Die Umsetzung des Runderlasses erfolgt durch die für die Vorbereitung und Durchführung von Bauaufgaben zuständigen Stellen. Der BLB NRW berät außerdem bedarfsweise die Landesressorts, etwa bei der Bedarfsplanung.

E-Mail Adresse für Rückfragen zur Anwendung des BNB bei Bauaufgaben des Landes: bnb.landesbau [at] mhkbg.nrw.de.

E-Mail-Adresse zur Kontaktaufnahme bei der für den Landesbau zuständigen Zertifizierungsstelle (Konformitätsprüfstelle): bnb-kps.landesbau [at] ofd-bau.nrw.de.

Zertifiziert nachhaltige Bauten des Landes Nordrhein-Westfalen

SF_Broschüre

Die Zertifizierung von Gebäuden ist ein zentrales Steuerungsinstrument für mehr Qualität beim Planen und Bauen von Gebäuden und deren Außenanlagen. Die Broschüre „Zertifiziert nachhaltige Bauten des Landes Nordrhein-Westfalen “ stellt insgesamt 16 zertifiziert nachhaltige Bauten als Leuchtturmprojekte unterschiedlicher Bauherrinnen und Bauherren mit anteiliger oder vollständiger Landesfinanzierung vor. 

DIEDRITTEDIMENSION von Markus Linnenbrink
Foto: Markus Linnenbrink

Kunst und Bau

Als öffentlicher Bauherr trägt das Land eine besondere baukulturelle Verantwortung. Bei herausgehobenen Baumaßnahmen des Landes werden deshalb künftig wieder regelmäßig Leistungen zur künstlerischen Ausgestaltung an bildende Künstlerinnen und Künstler vergeben werden. Den Runderlass zur Einführung der Richtlinie für Kunst und Bau  hat das Landeskabinett am 7. Dezember 2021 beschlossen.

Kunst-und-Bau–Projekte leisten mit ihrem unmittelbaren künstlerischen Bezug einen wichtigen Beitrag zur Baukultur des Landes. Durch die künstlerische Ausgestaltung soll ein direkter Bezug zwischen Öffentlichkeit, Gebäude und Nutzung hergestellt werden. Kunst-und-Bau–Projekte sollen jeweils einen speziellen Orts- und Objektbezug haben und tragen dazu bei, Akzeptanz und Identifikation der Nutzerinnen und Nutzer mit ihrem Bauwerk zu stärken, Aufmerksamkeit herzustellen und Standorten ein zusätzliches Profil verleihen.

E-Mail Adresse für Rückfragen zur Anwendung der Richtlinie für Kunst und Bau bei herausgehobenen
Baumaßnahmen des Landes Nordrhein-Westfalen:  kunstundbau [at] mhkbg.nrw.de

Planungswettbewerbe

Planungswettbewerbe schaffen die Voraussetzung für innovative und nachhaltige Lösungsansätze. Im Wettstreit um die beste gesamtplanerische Lösung werden funktionale, wirtschaftliche und gestalterische Aspekte gleichberechtigt berücksichtigt. Architekten- und Ingenieurwettbewerbe machen gleichermaßen die gestalterischen, baukulturellen und technologisch innovativen Elemente der gebauten Umwelt für die Öffentlichkeit nachvollziehbar.

Für alle städtebaulich bedeutsamen Landesbauten sowie bei größeren Baumaßnahmen der Unikliniken und Hochschulen führt das Land Nordrhein-Westfalen regelmäßig Planungswettbewerbe auf den Gebieten der Architektur, des Städtebaus und der Freiraumplanung durch.

Die Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013 - Fassung vom 31.01.2013)  des Bundes findet durch den Erlass "Richtlinie für Planungswettbewerbe" in Nordrhein-Westfalen entsprechende Anwendung.

 

Auswahl Wettbewerbsverfahren

Empfehlungen für das Planen, Bauen und Betreiben von Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) in Liegenschaften des Landes Nordrhein-Westfalen

Die TGA-Empfehlungen Nordrhein-Westfalen dienen dazu, die Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung in den von Dienststellen und Einrichtungen, Hochschulen, Universitätsklinika, Landesbetrieben und Sondervermögen des Landes genutzten, landeseigenen oder angemieteten Gebäuden funktionsgerecht, sicher, wirtschaftlich, energiesparend und umweltschonend zu planen, zu bauen und zu betreiben. Eine aktuelle Übersicht der jeweils geltenden Empfehlungen: Liste TGA-Empfehlungen NRW (PDF, 1,29 MB)