Symbolfoto schüttelnde Hände über Bauplan

Bauaufgaben des Landes

Das Land Nordrhein-Westfalen tritt selbst auch als Bauherr auf.

Bau

Das Land als Bauherr orientiert sich bei seinen Baumaßnahmen an den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und an den Interessen des Gemeinwohls. Ihm obliegt eine besondere Verantwortung und Vorbildrolle für die gebaute Umwelt. Staatliche Architektur prägt unser Stadtbild in hohem Maße. Die innere und äußere Gestaltung öffentlicher Bauten ist Ausdruck unseres Gemeinwesens und wird von Bürgerinnen und Bürgern aufmerksam wahrgenommen.

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen agiert als baufachliches Kompetenzzentrums des Landes. Es wirkt an der Erarbeitung von Grundsatzthemen des staatlichen Bauens in Nordrhein-Westfalen sowie in länderübergreifenden Fachausschüssen und Arbeitsgruppen mit und unterstützt durch baufachliche Stellungnahmen und Beratungen bei besonderen Baumaßnahmen. Weitere Aufgaben umfassen unter anderem die baulich-technische Sicherung von Gebäuden und Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen.

Die Durchführung von Baumaßnahmen des Landes erfolgt in Nordrhein-Westfalen durch unterschiedliche Bauherren. Neben dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW als zentraler Immobiliendienstleister der Landesverwaltung zählen dazu unter anderem die sechs Universitätskliniken des Landes, die Universität zu Köln und die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

 

Empfehlungen für das Planen, Bauen und Betreiben von Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) in Liegenschaften des Landes Nordrhein-Westfalen

Die TGA-Empfehlungen Nordrhein-Westfalen dienen dazu, die Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung in den von Dienststellen und Einrichtungen, Hochschulen, Universitätsklinika, Landesbetrieben und Sondervermögen des Landes genutzten, landeseigenen oder angemieteten Gebäuden funktionsgerecht, sicher, wirtschaftlich, energiesparend und umweltschonend zu planen, zu bauen und zu betreiben. Eine aktuelle Übersicht der jeweils geltenden Empfehlungen: Liste TGA-Empfehlungen NRW (PDF, 200 KB),

 

Planungswettbewerbe

Planungswettbewerbe schaffen die Voraussetzung für innovative und nachhaltige Lösungsansätze. Im Wettstreit um die beste gesamtplanerische Lösung werden funktionale, wirtschaftliche und gestalterische Aspekte gleichberechtigt berücksichtigt. Architekten- und Ingenieurwettbewerbe machen gleichermaßen die gestalterischen, baukulturellen und technologisch innovativen Elemente der gebauten Umwelt für die Öffentlichkeit nachvollziehbar.

Für alle städtebaulich bedeutsamen Landesbauten sowie bei größeren Baumaßnahmen der Unikliniken und Hochschulen führt das Land Nordrhein-Westfalen regelmäßig Planungswettbewerbe auf den Gebieten der Architektur, des Städtebaus und der Freiraumplanung durch.

Die Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013 - Fassung vom 31.01.2013)  des Bundes findet durch den Erlass "Richtlinie für Planungswettbewerbe" in Nordrhein-Westfalen entsprechende Anwendung.

 

Auswahl Wettbewerbsverfahren