Ehemalige Zangenfabrik Hallenscheid in Wuppertal

Denkmäler der Industrie

Nordrhein-Westfalen wurde wie kaum ein anderes Bundesland von der Industrialisierung geprägt.

Bau

Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur

Mit der 1995 gegründeten "Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur" wurde bundesweit erstmalig ein Instrument geschaffen, bedeutende Industriedenkmäler nach Aufgabe der betrieblichen Nutzung aus dem tagespolitischen Veränderungsdruck herauszunehmen. Derzeit betreut die Industriedenkmalstiftung 12 Standorte in Nordrhein-Westfalen mit bedeutenden Monumenten des Industriezeitalters. Der Schwerpunkt liegt auf Standorten der Montanindustrie. Neben Malakofftürmen, Fördergerüsten, Maschinen- und Schachthallen zählt auch die Kokerei Hansa in Dortmund zum Bestand. Die meisten Standorte befinden sich im Ruhrgebiet, aber auch im "Aachener Revier". Seit 2013 zählt ein frühindustrielles Denkmal zum Bestand - der Ahe-Hammer in Herscheid/Werdohl.

 

Route der Industriekultur

Die Umnutzung herausragender Industriedenkmäler zu Stätten der Kultur und der Freizeit hat deren touristisches Potenzial herausgestellt und gefördert. Die Route der Industriekultur erschließt auf einem 400 Kilometer langen Straßenrundkurs das industriekulturelle Erbe des Ruhrgebiets. Zum Kernnetz der ausgeschilderten Straßenroute zählen die so genannten Primärstandorte, insgesamt 25 Ankerpunkte (Highlights), 17 Panoramen der Industrielandschaft (Aussichtspunkte) sowie die 13 schönsten Siedlungen verschiedener Epochen. Bereits die Ankerpunkte spiegeln unterschiedliche Aspekte der regionalen Industriegeschichte wider: in erster Linie die beiden zentralen Säulen Bergbau und Stahlindustrie, aber auch Themen wie Chemie und Energie, Binnenschifffahrt und Eisenbahn oder Wasserwirtschaft. Heute haben sich die Ankerpunkte der Route - national wie international - als Museums-, Veranstaltungs- und Kultur-Standorte einen Namen gemacht, als Einzelstandorte aber auch als beeindruckende Einstiegspunkte in das verbindende Gesamtsystem der Route. Die Route der Indusriekulutur ist außerdem Vorbild und Bestandteil der "Europäischen Route der Industriekultur (ERIH)".

 

RuhrTriennale

Einige herausragende Industriedenkmäler im Ruhrgebiet sind Spielstätten der RuhrTriennale. Dieses Kultur-Festival hat sein eigenständiges Profil im Rahmen anderer europäischer Festivals aus der Industriekultur definiert, indem sich seine Inszenierungen mit dem besonderen Ambiente der Spielorte auseinandersetzen.