Historischer Schienenbus

Förderung von Kulturgütern der historischen Mobilität

Mit viel Engagement pflegen Initiativen ehrenamtlich verkehrshistorisches Kulturgut.

Bau

Der Erhalt unseres kulturhistorischen Erbes ist eine wichtige Aufgabe. Zu diesem gehören nicht nur die vielen Bau- und Bodendenkmäler im Land, sondern auch zahlreiche historische Verkehrsmittel wie Straßenbahnen oder Dampflokomotiven. Mit dem „Förderprogramm verkehrshistorische Kulturgüter“ stellt die Landesregierung ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen aus dem Bereich der historischen Mobilität im Jahr 2019 erstmalig Fördermittel in Höhe von insgesamt 500.000 Euro zur Verfügung.

Ziel ist es, den Erhalt historischer Zeugnisse der Mobilität zu fördern. Durch die Förderung etwa für die Instandsetzung oder Reparatur von Fahrzeugen sowie die Herrichtung von Gebäuden und Infrastrukturen soll das ehrenamtliche Engagement in diesem Bereich gezielt unterstützt werden. Da die Vereine in vielen Fällen eine hohe Besucherwirkung entfalten, ist damit zugleich ein hoher Breiten-nutzen verbunden.

Zuwendungsempfänger sind Vereine, Organisationen und Initiativen, die sich ehrenamtlich der Pflege von verkehrshistorischen Kulturgütern widmen bzw. deren satzungsmäßiger Zweck die Bewahrung und Präsentation dieser Güter ist.

Förderfähig sind Maßnahmen, die der Erhaltung, Instandsetzung und Präsentation der verkehrshistorischen Kulturgüter dienen. Ein besonderer Fokus soll auf schienengebundenen verkehrshistorischen Kulturgütern liegen. Die Höhe der Zuwendung beträgt zwischen 40 Prozent und 70 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben; maximal bis zu 100.000 Euro je Einzelfall.

Anträge sind schriftlich vor Beginn der Maßnahme bis zum 31. Mai 2019 beim Ministerium einzureichen.