Gartenkultur in Nordrhein-Westfalen

Gartenkultur in Nordrhein-Westfalen

Die Gartenkultur gehört zur Heimat Nordrhein-Westfalen.

Bau

Im Europäischen Gartennetzwerk (EGHN), unter der Leitung der Stiftung Schloss Dyck, Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur sowie den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe, gibt es vier Routen in Ostwestfalen-Lippe, im Münsterland, im Rheinland und im Ruhrgebiet, die jeweils die Besonderheiten der Gartenkultur in diesen Regionen präsentieren. Weitere Parks und Gärten im Land laden mit ihren Netzwerkpartnern in 14 Ländern Europas auf fünf europaweite Themenrouten ein. So leisten die nordrhein-westfälischen Partner im EGHN wesentliche Beiträge zum kulturhistorischen Profil, zur städtebaulichen Akzentuierung und zum Erhalt des gartenkulturellen Erbes in Europa.

Diese Ziele verfolgt das EGHN seit 2010 auch mit der Vergabe des Europäischen Gartenpreises. Dank einer Förderung durch das Europäische Kulturerbejahr ECHY2018 können auch Projekte der Kulturlandschaftsentwicklung ausgezeichnet werden.

Ergänzend dazu haben auch die Regionen in Nordrhein-Westfalen bereits seit langem erkannt, wie wichtig eine kulturtouristische Erschließung und Vermarktung mit Hilfe der Gartenschätze sein kann: Sowohl im Rheinland also auch in Westfalen werden jährlich Tage der offenen Gärten und Parks veranstaltet. Mit Gartenführern für das Rheinland und Westfalen und der Website zu den Gärten und Parks in Westfalen–Lippe  wird auf die vielen, regional und auch lokal bedeutsamen, Gärten und Parkanlagen hingewiesen.

Im Rheinland hat sich seit 2004 die „Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas e.V.“ etabliert. Das Ruhrgebiet hat schon durch die RVR-Veröffentlichung: „Vom Kaisergarten zum Revierpark“ seine Gartentradition dargestellt. Im Münsterland bündelt der Verein „Das Münsterland - Die Gärten und Parks“ die Aktivitäten der lokalen Garteninitiativen zu einem umfassenden Veranstaltungsangebot in den Gärten und Parks.