Landesinitiative Bau.Land.Leben.

Landesinitiative Bau.Land.Leben

Alle „Maschinen“ werden den Kommunen in eine „Werkstatt“ gestellt, um dafür Sorge zu tragen, dass untergenutzte Grundstücke wieder auf den Markt kommen können. 

Die Verfügbarkeit von Grundstücken ist ein wesentlicher Faktor, um mehr Wohnraum verwirklichen zu können. Deshalb hat Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, die Landesinitiative Bau.Land.Leben gegründet. Unter dem Titel „Wir leben Bauland. Mehr Bauland aktivieren, mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen“ werden – bundesweit einmalig - Unterstützungsinstrumente des Landes vorgestellt, die maßgeschneidert zugeschnitten sind. Die Landesinitiative bietet Beratungs- und Unterstützungsangebote, die sich an Kommunen – aber auch an Grundstückseigentümerinnen und –eigentümer – richten. Mit dieser Initiative bündelt das Ministerium alle Unterstützungsangebote, Initiativen und Aktivitäten zur Mobilisierung von Bauland erstmalig unter einem gemeinsamen Dach und unterstützt Kommunen und Grundstückseigentümer, Bauland zeitnah und nachfragegerecht zu entwickeln.

 

Die drei Ziele der Landesinitiative 

  1.  Die vorhandenen Förderangebote des Landes für die Schaffung von Bauland werden für Private und Kommunen leichter auffindbar und gleichzeitig vereinfacht.
  2. Die besonders bewährten Instrumente werden finanziell verstärkt.
  3. Neue Förderangebote helfen den Städten und Gemeinden künftig, Bauland noch schneller und in größerem Umfang zu schaffen.

Hier gelangen Sie zur Internetseite der Landesinitiative Bau.Land.Leben

Landesinitiative „Bau.Land.Leben“ Die "Maschinen"

Bau.Land.Bahn

Mit „Bau.Land.Bahn“ sollen Flächen in nahverkehrsfreundlichen Lagen zügig mobilisiert werden. Im Rahmen der Landesinitiative „Bauland an der Schiene“ werden Wohnbauland-Potenziale im Umkreis von rund drei Kilometern an Schienen-Haltepunkten identifiziert und mit bis zu 50 Prozent geförderten Rahmenplanungen und Strukturkonzepten konkretisiert. Der Ansatz „Bauland an der Schiene“ ist neu, konkret und wirksam.

Weitere Informationen:

Bau.Land.Forum

Der jährliche Bauland-Dialog bringt die Partner zur Baulandaktivierung zusammen Beim Bauland-Dialog findet ein Austausch der Städte und Gemeinden mit Vertreterinnen und Vertretern des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, der NRW.Bank, der BEG, NRW.Urban und des Verbandes für Flächenrecycling und Altlastensanierung (AAV) statt. 

Weitere Informationen:

Internetseite der Landesinitiative: www.baulandleben.nrw

Bau.Land.Kommunal

Die Kooperative Baulandentwicklung„“ unterstützt schnell, effizient und kostenneutral bei der Entwicklung neuer Baugebiete, damit bezahlbarer Wohnraum bereitgestellt werden kann. Die Rahmenvertragsinitiative schafft dabei mehr Beinfreiheit bei der Vergabe erforderlicher Gutachten. Beide  Unterstützungsangebote greifen die fehlenden finanziellen und personellen Ressourcen vieler Kommunen auf und zeigen Wege auf, um Bauleitplanungen zügig umsetzen zu können.

Weitere Informationen:

Alles Wissenswerte zum Werkzeug www.baulandleben.nrw

Bau.Land.Partner

Das Werkzeug „Bau.Land.Partner“ dient dem Ziel, Hemmnisse bei der Aktivierung von ungenutzten und brachgefallenen Grundstücken zu beseitigen und sie gemeinsam mit den Kommunen und Grundstückseigentümern und -eigentümerinnen zu neuem Leben zu erwecken. Brachflächen sind die offenen Wunden der Städte und Gemeinden. Mit Bau.Land.Partner will die Landesregierung diese Wunden schließen. Bau.Land.Partner unterstützt Kommunen und Flächeneigentümer mit Know-how und Personal, um untergenutzte Flächen für Wohnen und Gewerbe zu aktivieren. Bau.Land.Partner+ knüpft daran an, und hilft den Städten und Gemeinden, handlungsfähig bei unwirtschaftlichen Standorten zu werden.

Weitere Informationen:

Alles Wissenswerte zum Werkzeug Bau.Land.Partner und Bau.Land.Partner+

Internetseite der Landesinitiative: www.baulandleben.nrw