REGIONALE

Regionale Zusammenarbeit

Mit den REGIONALEN fördert die Landesregierung gemeinsame wegweisende Projekte einzelner Regionen.

Bau

Die REGIONALEN sind Strukturfördermaßnahmen für ausgewählte Regionen. Den Städten, Kreisen und Gemeinden bietet die Landesregierung Nordrhein-Westfalen alle drei Jahre die Möglichkeit, wegweisende und gemeinsame Projekte durchzuführen. Die „REGIONALE' ist gelebte interkommunale Zusammenarbeit und sehr erfolgreich. Mit den REGIONALEN gestalten die Regionen des Landes den Strukturwandel entsprechend ihrer regionalen Stärken und Herausforderungen.

Nur Regionen können sich für eine REGIONALE bewerben. Gemeinsam erarbeiten die beteiligten Städte, Gemeinden und Kreise ein Konzept, das die Strategien, Projekte und Ereignisse beschreibt, mit denen sich die Region profilieren will. Seinen Kern bilden anspruchsvolle, strukturwirksame Maßnahmen in den Bereichen Stadt, Landschaft, Kultur und Wirtschaft, die über eine Zeitraum von mehreren Jahren entwickelt werden. Im Regionale-Jahr werden die Ergebnisse der Öffentlichkeit und dem Fachpublikum präsentiert.

REGIONALE 2022 - Ostwestfalen-Lippe

Unter dem Motto „Wir gestalten das neue UrbanLand“ richtet OstWestfalenLippe die REGIONALE 2022 des Landes Nordrhein-Westfalen aus. Die Region umfasst die Stadt Bielefeld und die Kreise Herford, Gütersloh, Paderborn, Höxter, Minden-Lübbecke und Lippe und ist deckungsgleich mit dem Regierungsbezirk Detmold. Die Region erarbeitet Konzepte für vier Handlungsfelder:

  • Der neue Mittelstand: Perspektiven für Fach- und Nachwuchskräfte

  • Die neue Mobilität: Erreichbarkeit von Wohnen, Leben und Arbeiten in Stadt und Land auch ohne eigenes Auto

  • Die neuen Kommunen ohne Grenzen: Sicherstellung einer angemessenen Daseinsvorsorge

  • Das neue Stadt Land Quartier: Verknüpfung von Wohnen, Arbeiten, Daseinsvorsorge und Kultur – sowohl in Städten als auch im ländlichen Raum

Weitere Informationen

REGIONALE 2025 - Südwestfalen

Unter dem Titel „Digital.Nachhaltig.Authentisch. Die Südwestfalen-DNA“ geht die REGIONALE 2025 nach Südwestfalen. Die Region setzt sich aus dem Hochsauerlandkreis, dem Märkischen Kreis sowie den Kreisen Olpe, Siegen-Wittgenstein und Soest zusammen. Seit der REGIONALE 2013 bestehen bereits ausgeprägte Kooperationsstrukturen in der Region, die fortgeführt werden sollen.

Für drei Handlungsfelder werden Projekte entwickelt, die einen interkommunalen und integrativen Charakter haben und im Sinne des REGIONALE-Gedankens auf einen regionalen Mehrwert ausgerichtet sind.

  • Raum mit den Projekten: „Digitale Mitte", „WIR in Südwestfalen 4.0 – FREIräume zum Leben", „Smart Living – Zukunft zu Hause leben.

  • Gesellschaft mit den Projekten: „Gesundheit! Südwestfalen – digitale Wege zur gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung“, „Mobilität fürs echte Leben.

  • Wirtschaft und Arbeit mit den Projekten: „Echte WERT-Schätze aus Südwestfalen“, „Digitales Zentrum Südwestfalen“, „Kompetenznetz Digitale Bildung Südwestfalen"

Weitere Informationen

REGIONALE 2025 - Bergisches Rheinland

Die Region des Bergischen Rheinlandes umfasst den Oberbergischen Kreis, den Rheinisch-Bergischen Kreis sowie den östlichen Teil des Rhein-Sieg-Kreises mit insgesamt 28 Kommunen. Die REGIONALE 2025 / Bergisches Rheinland hat es sich zum Ziel gesetzt, zwischen der Entwicklungsdynamik der Rheinschiene und dem Leben im eher ländlich geprägten Bergischen Rheinland eine zukunftsfähige und ausbalancierte „Beziehungskiste“ zu entwickeln. Fragen zur Demografie, zur Daseinsvorsorge und zur Mobilität sollen im größeren Kontext und im Zusammenspiel mit der Rheinschiene beantwortet werden. Der ländliche Raum des Bergischen Rheinlandes will dabei mit der Rheinschiene auf Augenhöhe kooperieren. Das inhaltliche Leitbild »Lebensqualität und regionale Wertschöpfung im Bergischen Rheinland« soll im Rahmen der REGIONALE anhand von fünf Punkten weiter konkretisiert, ausgearbeitet und umgesetzt werden.

  • Ressource trifft Kulturlandschaft: Verknüpfung wertvoller Landschaftsbestandteile zu einer Grünen Infrastruktur und Schaffen regionaler Kreisläufe für das Bergische Rheinland und die benachbarte Rheinschiene

  • Innovation schafft Arbeit: Erkennen des Bergischen Rheinlands als aktive und leistungsstarke Industrieregion

  • Qualität von Wohnen und Leben: Schaffen neuer zukunftsfähiger Konzepte der Daseinsvorsorge und innovativer Wohnangebote

  • Mobilität und Digitalisierung als Zukunftsmotor: Bessere virtuelle Vernetzung der Region durch Digitalisierung

  • Neue Partnerschaften quer vernetzt: Gründung eins gemeinsamen Regional-Fonds

Weitere Informationen

Frühere REGIONALEN

Die jüngsten REGIONALEN waren 2013 in Südwestfalen, 2016 stand die Regionale unter dem Motto „Zukunftsland westliches Münsterland“. Im Rahmen der REGIONALE 2013 in Südwestfalen wurden 42 qualifizierte Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 300 Millionen Euro realisiert. Davon stellte das Land rund 167 Millionen Euro Fördermittel (inklusive EU- und Bundesmitteln) zur Verfügung, rund 34 Millionen wurden aus Mitteln des Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt.

Für die REGIONALE 2016 im Westlichen Münsterland, die in 2017 ihr Präsentationsjahr abgeschlossen hat, wurden Projekte mit einer Gesamtförderung von rund 148 Millionen Euro realisiert, davon rund 66,4 Millionen Euro aus Mitteln der Städtebauförderung.

Weitere Informationen

REGIONALEN in Nordrhein-Westfalen

Die REGIONALEN 2000 bis 2025

StadtUmland.NRW Kooperation zwischen Großstädten und Umlandkommunen

Das inzwischen abgeschlossene Projekt StadtUmland verfolgte das Ziel, die Großstädte des Landes Nordrhein-Westfalen und ihre Nachbarkommunen zu mehr interkommunaler und integrierter Raum- und Mobilitätsentwicklung anzuregen. Sie bot den Kommunen die Möglichkeit zur Erarbeitung von zukunftsfähigen Konzepten für eine neue Balance in der Siedlungs- und Mobilitätsentwicklung von Stadt und Umland.

Weitere Informationen