Symbolfoto Rathaus
©PantherMedia / Randolf Berold

Unsere Gemeinden: gewachsene europäische Städte

Nordrhein-Westfalen ist ein vielfältiges Land: Gegründet 1946 umfasst unser Land 396 Städte und Gemeinden in den drei Landesteilen Westfalen, Rheinland und Lippe.

Gemeinsam. Stärken. Gestalten. Die Zukunft nordrhein-westfälischer Städte und Gemeinden auf verlässliche Grundlagen stellen.

Nordrhein-Westfalen – das sind 396 Städte und Gemeinden und 31 Kreise. Das sind aber vor allem 18 Millionen Menschen, für die Nordrhein-Westfalen eine lebens- und liebenswerte Heimat ist. Eine Heimat, in der gelebte Vielfalt und regionale Besonderheiten genauso groß geschrieben werden wie die gemeinsame Identität und der Zusammenhalt.

Die Landesregierung weiß um die Bedeutung und die Stärke unserer Kommunen. Sie sind seit jeher die Grundpfeiler unseres Landes. Hier ist man nah an den Bürgerinnen und Bürgern und kümmert sich vor Ort darum, dass die Dinge laufen. Deshalb stärkt die Landesregierung die Städte und Gemeinden und geben ihnen wieder mehr Gestaltungsmöglichkeiten – ganz egal ob in der Stadt oder auf dem Land.

Gemeinsam hat die Landesregierung mit den Kommunen viel bewegen und verbessern können. Davon kann man sich in dem Arbeitsbericht überzeugen. Der Landesregierung ist aber auch klar: Es ist noch viel zu tun. Denn der Anspruch ist es, dass Nordrhein-Westfalen auch in Zukunft eine weltoffene, moderne und innovative Heimat bleibt – in der Spitzengruppe der deutschen Länder. Deshalb arbeitet die Landesregierung weiter hart dafür, die Potentiale der kommunalen Familie zu fördern und ihre Perspektiven zu verbessern. Damit es weiter aufwärtsgeht. Auf dem Land. In der Stadt. In Nordrhein-Westfalen.

Unsere Gemeinden: Grundlage des demokratischen Staatsaufbaues

Die Gemeinden sind die Grundlage des demokratischen Staatsaufbaues – egal ob im ländlichen Raum oder im (groß-) städtischen Raum. Sie fördern das Wohl der Einwohnerinnen und Einwohner in freier Selbstverwaltung durch ihre von der Bürgerschaft gewählten Organe. Sie handeln zugleich in Verantwortung für die zukünftigen Generationen.

Dabei sind die Gemeinden in ihrem Gebiet, soweit die Gesetze nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmen, ausschließliche und eigenverantwortliche Träger der öffentlichen Verwaltung.

 

Unsere Städte und Gemeinden sind europäische Städte

Historisch gewachsen, mit wechselvoller Geschichte, können sie auf lange Traditionen und ein reichhaltiges historisch-kulturelles Erbe zurückblicken und darauf heute für ihre Zukunft aufbauen.

Nordrhein-Westfalen ist in 427 Kommunen gegliedert. Eine Kommune ist diejenige Gebietskörperschaft, die im öffentlich-verwaltungsmäßigen Aufbau die kleinste räumlich-administrative, also politisch-geographische Verwaltungseinheit darstellt. 

Die kreisangehörigen Städte und Gemeinden bilden die unterste Stufe des Verwaltungsaufbaus und Trägerin der kommunalen Selbstverwaltung. Nordrhein-Westfalen hat insgesamt 373 kreisangehörige Städte und Gemeinden.

Eine Gruppe von kreisangehörigen Städten und Gemeinden bildet einen Kreis. In Nordrhein-Westfalen gibt es insgesamt 31 Kreise. 

Kreisfreie Städte sind Städte, die zugleich sowohl die Aufgaben kreisangehöriger Gemeinden als auch die Aufgaben von Kreisen wahrnehmen. Nordrhein-Westfalen hat 23 kreisfreie Städte. 

Ein Zusammenschluss besonderer Art bildet die Städteregion Aachen. Sie umfasst die kreisfreie Stadt Aachen und neun kreisangehörige Gemeinden. Sie hat die Rechtsstellung eines Kreises. Im Jahr 2007 wurde der Grundstein für die Bildung der Städteregion Aachen gelegt: Die Gebietskörperschaften Stadt Aachen, der damalige Kreis Aachen und die dem damaligen Kreis Aachen angehörenden Gemeinden haben übereinstimmend den Willen zur Bildung eines unmittelbar demokratisch legitimierten regionalen Aufgabenträgers bekundet.

Diesem kommunal formulierten Willen ist die Landesregierung und der Landesgesetzgeber, der Landtag Nordrhein-Westfalen, mit Beschluss über das „Städteregion Aachen Gesetz“ gefolgt. Die Städteregion Aachen bildet seitdem eine gemeinsame administrative und politische Handlungsebene. Mit der Errichtung der Städteregion Aachen wirken  die beteiligten Gebietskörperschaften unter den Bedingungen einer europäischen Grenzregion enger und effizienter zusammen, um Synergieeffekte zu erzielen, Doppelzuständigkeiten aufzuheben, Strategien zu vereinheitlichen und politische Spielräume zu eröffnen.

Im Ruhrgebiet bilden elf kreisfreie Städte, 42 kreisangehörige Städte und Gemeinden in vier Kreisen den Regionalverband Ruhr. Der Verband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit dem Recht der Selbstverwaltung durch seine Organe. Er ist ein Gemeindeverband und dient dem Gemeinwohl der Metropole Ruhr. Seit 1904 gab es im Ruhrgebiet Zusammenschlüsse auf gesetzlicher Basis, über die die Kommunen gemeinsame, gemeindeübergreifende Herausforderungen bearbeiten. In dieser Tradition steht auch der 1920 als „Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk“ gegründete Zusammenschluss. 2004 beschloss der Landtag Nordrhein-Westfalen auf Grundlage eines Gesetzentwurfes der Landesregierung den damaligen Kommunalverband Ruhr (KVR) in einen Regionalverband Ruhr umzubilden und diesen weiterzuentwickeln, um die Fähigkeit zur Selbstorganisation dieses größten Ballungsraumes in Nordrhein-Westfalen zwischen Ruhr, Emscher und Lippe zu stärken.

Eine Übersicht über alle Kommunen in Nordrhein-Westfalen finden Sie in unserem Kommunenfinder.

 

Vertretung der Bürgerschaft in unseren Kommunen

Die Bürgerschaft wird in den Städten und Gemeinden durch den Rat und die Bürgermeisterin oder den Bürgermeister bzw. in kreisfreien Städten durch die Oberbürgermeisterin oder den Oberbürgermeister vertreten. In den Kreisen, Gemeinden, in der Städteregion Aachen und ab 2020 auch im Regionalverband Ruhr müssen die Bürgerinnen und Bürger eine Vertretung haben, die aus allgemeinen, unmittelbaren, freien, gleichen und geheimen Wahlen hervorgegangen ist.

Weitere Informationen zur Kommunalwahl finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen.