Inhaltsbereich

Daten und Fakten

Neubauförderung

Tilgungsnachlässe erhöhen die Förderzahlen

Ende der 80er Jahre gab es in Nordrhein-Westfalen erhebliche Wohnungsnotstände. Um diese zu überwinden, hat das Land den sozialen Wohnungsbau in einer Größenordnung von 20.000 bis 35.000 Wohnungen pro Jahr gefördert.

Zwischenzeitlich hatten sich die Wohnungsmärkte in vielen Regionen des Landes entspannt. Die Attraktivität der nordrhein-westfälischen Metropolen und Universitätsstädte führte jedoch in den vergangenen Jahren zu einem starken Zuzug in die Städte. Auslaufende Preisbindungen ehemals geförderter Wohnungen und die wachsende Anzahl privater Haushalte führte zu Versorgungsengpässen und Verdrängungsprozessen. Auch durch die verstärkte Zuwanderung nach Nordrhein-Westfalen wird in den meisten Städten und Kreisen des Landes selbst bei Nutzung vorhandener Leerstände kurzfristig neuer Wohnraum benötigt.

Die Landesregierung stellt daher ein mehrjähriges Wohnraumförderungsprogramm für die Jahre 2018 bis 2022 mit einem Volumen von insgesamt 4 Mrd. € über die NRW.BANK bereit. Schwerpunkt bildet mit einem Volumen von über 2,5 Mrd. € die Förderung bezahlbarer Mietwohnungen. Sie ist für die Versorgung einkommensschwächerer Haushalte von großer Bedeutung, aber ebenso wichtig für ein altengerechtes Wohnungsangebot im ländlichen Raum sowie für den Neubau von rollstuhlgerechten Wohnungen.

Der Anteil der Eigentumsförderung wird durch gezielte Förderanreize landesweit bedarfsgerecht angehoben, insbesondere soll Schwellenhaushalten ein Eigentumserwerb erleichtert werden.

Die in 2015 eingeführten Tilgungsnachlässe im Mietwohnungsbau haben zu einer deutlichen Erhöhung der seit 2009 rückläufigen Förderzahlen im Wohnungsneubau geführt. Eine Ausweitung der Tilgungsnachlässe u.a. beim Eigenkapitalersatz in der Wohneigentumsförderung, die Erhöhung und Vereinfachung der Förderdarlehn sowie die Stärkung der Familienkomponente werden die Eigentumsförderung für Familien attraktiver machen und den Einstieg in selbstgenutztes Eigentum erleichtern.

 

Geförderte Neubauwohnungen


MGEPA im Überblick


© MHKBG Nordrhein-Westfalen