Inhaltsbereich

Wohnraumförderung

Förderung von Wohnraum für Studierende

Wie und wo wohnen unsere Studierenden? Welche Auswirkungen haben doppelter Abiturjahrgang und wegfallende Wehrpflicht auf die Wohnungsmärkte in Nordrhein-Westfalen und vor allem auch auf die Entwicklung der Stadtstrukturen unserer Unistädte?

Um dem enormen Zuwachs an Studierenden gerecht zu werden, müssen vielerorts vor allem auch bezahlbare studentische Wohnmöglichkeiten neu geschaffen werden.

Neben der Entwicklung und Umsetzung von innovativen Wohnkonzepten für Studierende im Rahmen von Planungswettbewerben sind Beratung, Projektentwicklung und Förderung wichtige Instrumente zur Schaffung standortgerechter Wohnkonzepte an den unterschiedlichen Hochschulstandorten

Bereits seit 2009 hat die Landesregierung bisher insgesamt über 212 Millionen Euro in die Förderung von studentischem Wohnraum an den Hochschulstandorten Nordrhein-Westfalens investiert.

Mit einem Sonderkontingent von 50 Millionen Euro Wohnraumfördermitteln in 2018 wird dieses Förderangebot fortgesetzt. Gefördert werden sowohl studentische Wohnanlagen als auch direkt an den Hochschulstandorten Studentenwohnheime.

Die Förderung richtet sich gleichermaßen an Studentenwerke, wohnungswirtschaftliche Unternehmen und private Investoren.

Weitergehende Informationen und  Kontakte finden Sie unter folgenden Links

Wohnraumförderbestimmungen (WFB)

Studierendenwohnheimbestimmungen (SWB)

 

Ergebnisse der Landeswettbewerbe zum studentischen Wohnen

Planungswettbewerb: Innovative Wohnformen für Studierende in Gemischten Quartieren Münster 2009

Umsetzung des Planungswettbewerbs Münster

Planungswettbewerb: Innovative Wohnformen für Studierende in Gemischten Quartieren Bonn 2010

 

Fachbeiträge zum Thema

Wohnungsmarkt für Studierende in NRW - eine aktuelle Bestandsaufnahme (Rebekka Austermann, NRW.BANK)

Studtentisches Wohnen in Wuppertal-Ostersiepen - Qualität schaffen mit sozialer Wohnraumförderung, ein Best Practice-Beispiel (Michael Müller, Architektur Contor Müller Schlüter, Wuppertal)

Bestandsumnutzung für studentisches Wohnen in Deutschland - ein Blick über den Tellerrand (Dr. Marie-Therese Krings-Heckemeier, Empirica ag)

Studentisches Wohnen in Münster - Beispiel eines städtischen Gesamtkonzeptes zur Gewinnung von studentischem Wohnraum (Gabriele Regenitter, Amt für Wohnungswesen der Stadt Münster)

 

 


MGEPA im Überblick


© MHKBG Nordrhein-Westfalen