Symbolfoto Kurzzeitvermietung von Wohnraum

Förderung von Eigentum

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert den Neubau oder Kauf von selbst genutztem Wohneigentum mit zinsgünstigen Darlehen.

Bau

Die Eigentumsförderung wird als wichtiger Beitrag zur Erfüllung der Wohnwünsche vieler Familien sowie zur Bekämpfung der Altersarmut schrittweise und bedarfsgerecht ausgeweitet. Für eine verbesserte Inanspruchnahme der Eigentumsfördermittel werden gezielt Anreize gesetzt. Die Eigentumsförderung richtet sich an Familien, Alleinstehende und Paare mit mindestens einem Kind oder schwerbehinderten Haushaltsangehörigen, die aufgrund ihres Einkommens auf eine Förderung angewiesen sind. Der Mietwohnungsbau und die Wohneigentumsbildung sind dabei gleichrangige Förderziele. Bei der Förderung von selbstgenutztem Wohneigentum wird in den neuen Förderbestimmungen der Landesregierung nicht mehr zwischen Neubau und dem Erwerb bestehender Immobilien unterschieden – die Förderhöhe ist identisch.

 

Was wird gefördert?

Landesweit wird der Bau oder Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum gefördert.

 

Wer wird gefördert?

Haushalte mit mindestens einem Kind und/oder einer schwerbehinderten Person, deren Einkommen innerhalb der vorgegebenen Einkommensgrenze liegt.

 

Wie wird gefördert?

Mit einem zinsgünstigen Baudarlehen. Falls erforderlich zusätzlich mit einem Ergänzungsdarlehen, wenn Finanzierungslücken auftreten, die über Kapitalmarktdarlehen nicht geschlossen werden können. Für zusätzliche Baumaßnahmen, die wegen einer Schwerbehinderung erforderlich sind, kann nach den Wohnraumförderungsbestimmungen ein Schwerbehindertendarlehen gewährt werden.

 

Wo kann man Fördermittel beantragen?

Anträge für die Eigentumsförderung können bei den örtlich zuständigen Bewilligungsbehörden der kreisfreien Städte oder Kreise gestellt werden. Dort erhält man auch Auskunft, ob und unter welchen Bedingungen an dem gewünschten Standort eine Förderung möglich ist.

 

Vom Kinderbonus profitieren

Die Landesregierung unterstützt junge Familien mit Kindern, die ihren Traum von der eigenen Immobilie verwirklichen wollen: Bei der Wohnraumförderung hat die Landesregierung den Kinderbonus um 5.000 auf 15.000 Euro je Kind erhöht. Auf dem Weg in die selbstgenutzte Immobilie erhalten junge Familien künftig eine Gesamtförderung, die aus einer regionabhängigen Grundpauschale und der Familienkomponente besteht. Die neue Eigentumsförderung der Landesregierung richtet sich an junge Familien im unteren Einkommensbereich. Gerade diese Familien können oftmals keine nennenswerten Vermögenswerte aufbauen. Von der neuen Förderung profitieren Familien mit mindestens einem Kind oder einem schwerbehinderten Haushaltsmitglied. Die neuen Grundpauschalen für die Eigentumsförderung bewegen sich zwischen 60.000 und 110.000 Euro je nach  Kostenkategorie. Zusätzlich wird der Familienbonus gewährt. Daneben kann ein Zusatzdarlehen in Höhe von 10.000 Euro bei barrierefreien Objekten angesetzt werden.

Darüber hinaus unterstützt die neue Landesregierung das Prinzip “Jung kauft Alt - Junge Familien kaufen Bestandsimmobilien“. Dies ist insbesondere für viele ländliche Regionen interessant. Der Erwerb von vor 1995 fertig gestellten Objekten wird ermöglicht – unabhängig von ihrem energetischen Standard. Damit fällt eine Hürde, die die Vorgängerregierung in die Eigentumsförderung eingezogen hatte. Die Höhe der Fördersätze beim Bestandserwerb entspricht der der Neubauförderung.

 

Förderbeispiel

Eine Familie mit zwei Kindern und einem Jahreshaushaltseinkommen bis zu 54.500 Euro (brutto) profitiert in mehrfacher Hinsicht von der neuen Eigentumsförderung: Beim Kauf einer Immobilie in Gebieten der Kostenstufe drei (etwa in Ballungsräumen wie Dortmund, Bielefeld, Wuppertal oder Kleve) mit Gesamtausgaben von 350.000 Euro erhält die Familie ein Förderdarlehen von 120.000 Euro zu attraktiven Konditionen. Davon können 15 Prozent als Eigenkapitalersatz auf die erforderliche Mindesteigenleistung von 15 Prozent der Gesamtkosten angerechnet werden. Auf diese Weise verringert sich das „echte“ Eigenkapital, das in die Finanzierung eingebracht werden muss, um 9.000 Euro. Außerdem erhält die Familie noch einen Tilgungsnachlass, der nicht zurückgezahlt werden muss.

Förderdarlehen NRW.BANK Wohneigentum

Die Landesregierung hat zusammen mit der NRW.BANK die Eigentumsförderung in Nordrhein-Westfalen um ein weiteres Programm ergänzt: das Förderdarlehen "NRW.BANK.Wohneigentum“. Die Kosten für den Bau und Erwerb von privatem Wohnraum steigen immer weiter an. Dadurch haben zunehmend Menschen, die oberhalb der Einkommensgrenzen der öffentlichen Wohnraumförderung liegen, Schwierigkeiten, sich ein Eigenheim leisten zu können. Das neue Programm hilft auch Menschen mit mittlerem Einkommen dabei, sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen – und das zu günstigen Konditionen.

Gefördert werden sowohl Familien, als auch Haushalte mit einer schwerbehinderten Person. Eine Familie mit einem Kind darf beispielsweise maximal 90.000 Euro verdienen, um die Förderung zu erhalten. Besonders interessant bei diesem Förderdarlehen sind die langen Laufzeiten: 20, 25 und 30 Jahre. Der Zinssatz ist für die gesamte Darlehenslaufzeit fest, was das Programm gerade im derzeitigen Niedrigzinsumfeld besonders attraktiv macht.

Darüber hinaus können unter www.nrwbank.de/eigentumsförderung die individuellen Möglichkeiten für finanzielle Unterstützung geprüft werden.