Arbeitsschwerpunkte des Ministeriums

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen


Ministerium

Heimat

Nordrhein-Westfalen bietet uns allen eine lebenswerte Heimat im Herzen Europas. Weltoffenheit und Toleranz, Verantwortungsgefühl und Gemeinsinn schaffen einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt – ob in den großen Städten oder in den ländlichen Regionen.


Heimat
Bild Ministerium

Kommunales

Wir werden gleichwertige Lebensverhältnisse sowie Chancen in Stadt und Land fördern. Dafür notwendig sind der Dialog vor Ort sowie verlässliche Rahmenbedingungen für Finanzen und die Gestaltungsmöglichkeiten von Städten und Gemeinden sowie von Kreisen.


Kommunales
Bild Skyline

Wir schaffen Heimat

Zentrale Themen sind Bauaufsicht, Bautechnik, Bauwirtschaft und nachhaltiges Bauen


Bau
Bild Bauen

Wohnen ist ein Grundbedürfnis

Zentrale Themen sind die Wohnraumförderung und die Sicherung der Qualität im Wohnungsbau.


Wohnen
Wohnen

Stadtentwicklung und Denkmalpflege

Städte der Vielfalt. Zentrale Themen sind die Stadtbaukultur, Innenstadt und die Bewahrung des historischen Erbes.


Stadtentwicklung
Stadtentwicklung

Chancengleichheit für Frauen und Männer

Nicht nur Menschen emanzipieren sich, auch eine Gesellschaft kann und sollte sich als Gemeinwesen weiterentwickeln.


Gleichstellung
Navigationsbild zum Themenbereich Emanzipation

Statement zur Initiative #HeimatBotschafter

Statement zur Initiative #HeimatBotschafter

Sie benötigen Javascript und Flash, um das Video zu sehen.
Ohne Javascript bzw. Flash Plugin können Sie den folgenden Video-Downloadlink benutzen.
Downloadlink (MP4, 33,17 MB)

Aktuelle Inhalte

Informationen aus dem Ministerium

14Jun
2018

Projekt digitale Baugenehmigungen gestartet

mhkbg_fb_H5V7973

Das Projekt Digitale Baugenehmigungen ist gestartet. Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, hat mit den Repräsentanten von sechs Modellkommunen eine Vereinbarung unterzeichnet, die das weitere Verfahren bis 2021 vorgibt. Die Gemeinden, Städte und Kreise beteiligen sich freiwillig – also ohne finanzielle Unterstützung des Landes – am Modellprojekt, weil sie auf Fortschritte bei der Bearbeitung von Bauanträgen setzen. Mit dabei sind Die Kreise Gütersloh und Warendorf und die Städte Dortmund, Ennepetal, Köln und Xanten.

Weitere Informationen

13Jun
2018

Neuer Schub für die Denkmalförderung - Zwölf Millionen Euro Fördermittel werden bereit gestellt

AM_ASS Die Nordrhein-Westfalen-Koalition macht ihr Versprechen wahr:  In diesem Jahr stehen wieder zwölf Millionen Euro für den Denkmalschutz zur Verfügung. Das sind 6,1 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Jetzt steht fest, welche Projekte konkret gefördert werden. „Die Fördermittel für die Denkmalpflege wurden deutlich erhöht. Damit sichern wir das kulturelle Erbe, denn Baudenkmäler sind Teil des Gedächtnisses unseres Landes“, sagt die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Ina Scharrenbach.

zur Pressemitteilung

11Jun
2018

Premiere in Nordrhein-Westfalen: „Stewwert“ ist die landesweit erste plattdeutsche Zusatzbezeichnung auf einem Ortsschild

Bild zum Aufstellen des StrassenschildesBürgermeister Carsten Grawunder würdigte besonders die Schnelligkeit, die alle Beteiligten bei der Umsetzung des Wunsches der Drensteinfurter bewiesen hätten. Auf Initiative des Heimatvereins Drensteinfurt war der beliebte Namenszusatz rechtzeitig zum 425-jährigen Bestehen des Bürgerschützenvereins ermöglicht worden. Heimatministerin Ina Scharrenbach wertet die Namenszusätze als ein Beitrag zur Identitätsstärkung mit der Kommune und der Heimat insgesamt.

Meldungsarchiv

MGEPA im Überblick


© MHKBG Nordrhein-Westfalen