Arbeitsschwerpunkte des Ministeriums

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen


Ministerium

Heimat

Nordrhein-Westfalen bietet uns allen eine lebenswerte Heimat im Herzen Europas. Weltoffenheit und Toleranz, Verantwortungsgefühl und Gemeinsinn schaffen einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt – ob in den großen Städten oder in den ländlichen Regionen.


Heimat
Bild Ministerium

Kommunales

Wir werden gleichwertige Lebensverhältnisse sowie Chancen in Stadt und Land fördern. Dafür notwendig sind der Dialog vor Ort sowie verlässliche Rahmenbedingungen für Finanzen und die Gestaltungsmöglichkeiten von Städten und Gemeinden sowie von Kreisen.


Kommunales
Bild Skyline

Wir schaffen Heimat

Zentrale Themen sind Bauaufsicht, Bautechnik, Bauwirtschaft und nachhaltiges Bauen


Bau
Bild Bauen

Wohnen ist ein Grundbedürfnis

Zentrale Themen sind die Wohnraumförderung und die Sicherung der Qualität im Wohnungsbau.


Wohnen
Wohnen

Stadtentwicklung und Denkmalpflege

Städte der Vielfalt. Zentrale Themen sind die Stadtbaukultur, Innenstadt und die Bewahrung des historischen Erbes.


Stadtentwicklung
Stadtentwicklung

Chancengleichheit für Frauen und Männer

Nicht nur Menschen emanzipieren sich, auch eine Gesellschaft kann und sollte sich als Gemeinwesen weiterentwickeln.


Gleichstellung
Navigationsbild zum Themenbereich Emanzipation

Ministerin Scharrenbach zum Start der Heimatförderung

Ministerin Scharrenbach zum Start der Heimatförderung

Sie benötigen Javascript und Flash, um das Video zu sehen.
Ohne Javascript bzw. Flash Plugin können Sie den folgenden Video-Downloadlink benutzen.
Downloadlink (MP4, 27,68 MB)

Aktuelle Inhalte

Informationen aus dem Ministerium

15Aug
2018

Heimat-Förderung startklar – 150 Millionen Euro, um zu fördern, was Menschen verbindet

Ministerin Scharrenbach zum Start der Heimatförderung

„Das landeseigene Förderprogramm ,Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet´ ist startklar: Bis 2022 stehen rund 150 Millionen Euro für die Gestaltung unserer vielfältigen Heimat in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Bei ,Heimat´ geht es um das Verbindende, um die Gemeinschaft und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Nur eine Politik, die wertschätzt, was Menschen jeden Tag in unserem Land im

Großen und vielmehr im Kleinen leisten, wird dazu beitragen, dass Heimat bewahrt und gleichzeitig für die Zukunft gestaltet werden kann“, so Ministerin Ina Scharrenbach.

Alle Informationen zur Heimatförderung und Bewerbung unter Heimatförderprogramm.

15Aug
2018

Ministerin Scharrenbach beim Deutschen Wandertag mit Manuel Andrack unterwegs

Ministerin Scharrenbach mit Manuel Andrack beim wandertag

Heimat erwandern: Passend zum 118. Deutschen Wandertag startete Ministerin Ina Scharrenbach ihre 6. Heimat-Tour im Kreis Lippe. Gemeinsam mit Manuel Andrack, Moderator und Autor, Vertreterinnen und Vertretern von Heimatvereinen aus der Region und vielen Hobby-Wanderern aus ganz NRW wanderte die Ministerin durch den Teutoburger Wald. Ein Zwischenstopp dabei: die Externsteine. Die Sandstein-Felsformation ist eine der herausragenden Natursehenswürdigkeiten Deutschlands, die unter Natur- und Kulturdenkmalschutz steht. Ein starkes und beeindruckendes Stück

Heimat in NRW, das zu erhalten ist, um es auch für kommende Generationen zugänglich zu machen.

Die Ministerin machte bei ihrer 6. Etappe auch unter anderem Halt beim Kompetenzzentrum Wandern WALK. Es ist die zentrale Anlaufstelle für Wanderer, Gäste, Organisationen und Einrichtungen in der Gesundheitsregion Lippe zur Information und zum Austausch – europaweit. Wanderer finden hier einen Ausgangspunkt für erlebnisreiche Touren in der Region.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wandertags erlebten insgesamt spannende Wanderungen in die Natur, Kulturführungen, einen Festumzug, eine Tourismusbörse sowie Konzerte und andere Veranstaltungen.

Weitere Fotos der Heimat-Tour

13Aug
2018

Jugendliche für Heimat begeistern – Ministerium gibt Wissens- und Spielebox zur Industriekultur heraus

Box "denk mal: Industriekultur"

Mit Kindern und Jugendlichen Denkmäler erkunden, begreifen und bewahren: Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat anlässlich des Endes des Steinkohlenbergbaus in Nordrhein-Westfalen eine Wissens- und Spielebox für Kinder und Jugendliche zur Industriekultur herausgegeben. Mit der Box „denk mal: Industriekultur“ können sich Kinder und

Jugendliche spielerisch mit dem Thema auseinandersetzen. Die Sammlung von informativen Karten ist so konzipiert, dass Städten und Gemeinden, aber auch Schulen, Museen und Jugendeinrichtungen, Ideen und Anleitungen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zum Thema Industriekultur erhalten.

Weitere Informationen und Downloadmöglichkeiten

Meldungsarchiv

MGEPA im Überblick


© MHKBG Nordrhein-Westfalen