Arbeitsschwerpunkte des Ministeriums

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen


Ministerium

Heimat

Nordrhein-Westfalen bietet uns allen eine lebenswerte Heimat im Herzen Europas. Weltoffenheit und Toleranz, Verantwortungsgefühl und Gemeinsinn schaffen einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt – ob in den großen Städten oder in den ländlichen Regionen.


Heimat
Bild Ministerium

Kommunales

Wir werden gleichwertige Lebensverhältnisse sowie Chancen in Stadt und Land fördern. Dafür notwendig sind der Dialog vor Ort sowie verlässliche Rahmenbedingungen für Finanzen und die Gestaltungsmöglichkeiten von Städten und Gemeinden sowie von Kreisen.


Kommunales
Bild Skyline

Wir schaffen Heimat

Zentrale Themen sind Bauaufsicht, Bautechnik, Bauwirtschaft und nachhaltiges Bauen


Bau
Bild Bauen

Wohnen ist ein Grundbedürfnis

Zentrale Themen sind die Wohnraumförderung und die Sicherung der Qualität im Wohnungsbau.


Wohnen
Wohnen

Stadtentwicklung und Denkmalpflege

Städte der Vielfalt. Zentrale Themen sind die Stadtbaukultur, Innenstadt und die Bewahrung des historischen Erbes.


Stadtentwicklung
Stadtentwicklung

Chancengleichheit für Frauen und Männer

Nicht nur Menschen emanzipieren sich, auch eine Gesellschaft kann und sollte sich als Gemeinwesen weiterentwickeln.


Gleichstellung
Navigationsbild zum Themenbereich Emanzipation

Statement zur Initiative #HeimatBotschafter

Statement zur Initiative #HeimatBotschafter

Sie benötigen Javascript und Flash, um das Video zu sehen.
Ohne Javascript bzw. Flash Plugin können Sie den folgenden Video-Downloadlink benutzen.
Downloadlink (MP4, 33,17 MB)

Aktuelle Inhalte

Informationen aus dem Ministerium

22Jun
2018

Heimat-Tour 2018: Zu Fuß Land und Leute entdecken

Heimat-Tour 2018 1. Etappe

Ministerin Ina Scharrenbach startet am 27. Juni 2018 ihre diesjährige Heimat-Tour. Auf insgesamt sechs Etappen durch die einzelnen Regionen von Nordrhein-Westfalen wird die Ministerin diesmal zu Fuß Land und Leute entdecken. „Was Heimat in Nordrhein-Westfalen ausmacht, erfahre ich nicht am Schreibtisch. Deshalb werde ich auch in diesem Jahr auf Heimat-Tour gehen. Bei meinen Wanderungen durch die vielfältigen Regionen unseres Landes möchte ich erleben, was die

Bürgerinnen und Bürgern vor Ort bewegt, wie sie Heimat gestalten und welche Aufgaben sich daraus für die Arbeit der Landesregierung ergeben. Deshalb möchte ich bei meiner Heimat-Tour mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch kommen“, sagt Ministerin Ina Scharrenbach.

Zur Pressemitteilung

21Jun
2018

Ministerin Scharrenbach unterstützt Düsseldorf bei Digitalisierung des Bürgerservices:

Übergabe Förderung Bürgerservice

200.000 Euro für schnellen und kundenfreundlichen Bürgerservice durch digitaler Angebote: Ministerin Ina Scharrenbach überreichte heute Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel den entsprechenden Zuwendungsbescheid aus Mitteln des Gemeindefinanzierungsgesetzes.

„Viele Bürgerinnen und Bürger wünschen sich ein rund-um-die-Uhr-Angebot im Bereich Bürgerservice, um unnötige Termine zu vermeiden. In Düsseldorf soll das bald möglich sein. Wir unterstützen Städte und

Gemeinden bei der Weiterentwicklung ihres digitalen Bürgerservices und der interkommunalen Zusammenarbeit, damit Behördenangelegenheiten einfacher werden“, sagte Scharrenbach. Mit dem neuen Online-Angebot der Stadt Düsseldorf sollen Bürgerinnen und Bürger vom PC oder an Service-Terminals Online-Auskünfte der Rentenversicherung, des Führungszeugnisses oder Punkteabfrage beim Kraftfahrtbundesamt

Auf dem Foto (v.l.): Beigeordneter der Stadt Düsseldorf, Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, Ministerin Ina Scharrenbach, Oberbürgermeister Thomas Geisel

14Jun
2018

Projekt digitale Baugenehmigungen gestartet

mhkbg_fb_H5V7973

Das Projekt Digitale Baugenehmigungen ist gestartet. Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, hat mit den Repräsentanten von sechs Modellkommunen eine Vereinbarung unterzeichnet, die das weitere Verfahren bis 2021 vorgibt. Die Gemeinden, Städte und Kreise beteiligen sich freiwillig – also ohne finanzielle Unterstützung des Landes – am Modellprojekt, weil sie auf Fortschritte bei der Bearbeitung von Bauanträgen setzen. Mit dabei sind Die Kreise Gütersloh und Warendorf und die Städte Dortmund, Ennepetal, Köln und Xanten.

Weitere Informationen

Meldungsarchiv

MGEPA im Überblick


© MHKBG Nordrhein-Westfalen