Arbeitsschwerpunkte des Ministeriums

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen


Ministerium

Heimat

Nordrhein-Westfalen bietet uns allen eine lebenswerte Heimat im Herzen Europas. Weltoffenheit und Toleranz, Verantwortungsgefühl und Gemeinsinn schaffen einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt – ob in den großen Städten oder in den ländlichen Regionen.


Heimat
Bild Ministerium

Kommunales

Wir werden gleichwertige Lebensverhältnisse sowie Chancen in Stadt und Land fördern. Dafür notwendig sind der Dialog vor Ort sowie verlässliche Rahmenbedingungen für Finanzen und die Gestaltungsmöglichkeiten von Städten und Gemeinden sowie von Kreisen.


Kommunales
Bild Skyline

Wir schaffen Heimat

Zentrale Themen sind Bauaufsicht, Bautechnik, Bauwirtschaft und nachhaltiges Bauen


Bau
Bild Bauen

Wohnen ist ein Grundbedürfnis

Zentrale Themen sind die Wohnraumförderung und die Sicherung der Qualität im Wohnungsbau.


Wohnen
Wohnen

Stadtentwicklung und Denkmalpflege

Städte der Vielfalt. Zentrale Themen sind die Stadtbaukultur, Innenstadt und die Bewahrung des historischen Erbes.


Stadtentwicklung
Stadtentwicklung

Chancengleichheit für Frauen und Männer

Nicht nur Menschen emanzipieren sich, auch eine Gesellschaft kann und sollte sich als Gemeinwesen weiterentwickeln.


Gleichstellung
Navigationsbild zum Themenbereich Emanzipation

Statement zur Initiative #HeimatBotschafter

Statement zur Initiative #HeimatBotschafter

Sie benötigen Javascript und Flash, um das Video zu sehen.
Ohne Javascript bzw. Flash Plugin können Sie den folgenden Video-Downloadlink benutzen.
Downloadlink (MP4, 33,17 MB)

Aktuelle Inhalte

Informationen aus dem Ministerium

16Jul
2018

Ministerin Ina Scharrenbach trifft niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Birgit Honé – Ministerinnentreffen in der Kreisstadt Unna: Regionale Entwicklung stärken

Ministerin Honé und Ministerin ScharrenbachZwei Ministerinnen – zwei Flächenländer – vergleichbare Aufgabenstellungen: Die Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Birgit Honé, informierte sich im einwohnerstärksten Bundesland, Nordrhein-Westfalen, über die „REGIONALEN“. Die „REGIONALE“ ist eine Strukturfördermaßnahme des Landes Nordrhein-Westfalen für einzelne Regionen. Den ausgewählten Städten, Kreisen und Gemeinden bietet die Landesregierung Nordrhein-Westfalen alle drei Jahre die

Möglichkeit, wegweisende und gemeinsame Projekte durchzuführen. Ministerin Ina Scharrenbach: „,Die „REGIONALE" ist gelebte interkommunale Zusammenarbeit und sehr erfolgreich. Die kommenden REGIONALEN finden 2022 in Ostwestfalen-Lippe und 2025 im Bergischen RheinLand und Südwestfalen statt."

Die beiden Ministerinnen tauschten sich insbesondere zu den Herausforderungen im ländlichen Raum und über den Strukturwandel in den Innenstädten in Klein- und Mittelzentren aus.

13Jul
2018

Französische und deutsche Jugendliche entdecken mit der Bahn die Heimat in Nordrhein-Westfalen

Grafik Jugend AuftaktAm 16. Juli 2018 startet das zehntägige deutsch-französische Begegnungsprojekt „Heimat erfahren“. Entlang der Strecken des NRW- und des Rhein-Weser-Expresses entdecken 24 Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren aus Frankreich und Nordrhein-Westfalen bei einer Bahnreise die Vielfalt Nordrhein-Westfalens. Die Begegnung folgt den Regional-Express-Linien 1 und 6 von Aachen bis Porta Westfalica bzw. Minden und wird dabei in folgenden

Städten einen Zwischenhalt einlegen: Köln, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Hamm, Rheda-Wiedenbrück, Bielefeld und Porta Westfalica. Dort werden die Jugendlichen jeweils aussteigen, um gemeinsam Land und Leute zu entdecken. „,Heimat erfahren´ ist ein großartiges und verbindendes Projekt, um die grenzübergreifende Begegnung zwischen Jugendlichen zu fördern und Heimat erlebbar zu machen“, sagt Ministerin Ina Scharrenbach. Alle Informationen und Tour-Stationen der Jugendlichen finden Sie hier: Pressemitteilung

12Jul
2018

Ministerin Scharrenbach: Landesregierung treibt Klima für Wohnungsneubau voran

Grafik neues BaugesetzDer Landtag hat heute das Baurechtsmodernisierungsgesetz beschlossen. Damit bekommt Nordrhein-Westfalen ab 1. Januar 2019 ein neues, modernes Gefahrenabwehrrecht im Bau. „Die neue Landesbauordnung schafft Aufwind für ein Klima für Neubau in Nordrhein-Westfalen. Das neue Gesetz lichtet den Bürokratiedschungel, kappt unnötige Baukostensteigerungen und schafft Raum für barrierefreies Wohnen. Mit dem neuen Bauordnungsrecht setzt die Landesregierung

den rechtlichen Rahmen, um mehr Wohnungsbau zu ermöglichen“, sagt Ministerin Scharrenbach.

Zur Pressemitteilung

Meldungsarchiv

MGEPA im Überblick


© MHKBG Nordrhein-Westfalen